Tierhaltungsvorschriften im Winter

Für Tiere ist es wichtig und gesund, wenn sie im Winter Zeit im Freien verbringen können. Allerdings im richtigen und gemäßigten Rahmen. Diesen gibt in Österreich das Tierschutzgesetz vor.

Wenn es im Winter draußen frostige Temperaturen hat, suchen wir Menschen die wohlige Wärme von beheizten Räumen und dicker Kleidung. Dieses menschliche Bedürfnis nach Wärme ist allerdings nur zum Teil auch auf Tiere übertragbar, denn diese empfinden Kälte vielfach als normal oder wohltuend.

Achtung – wenn du beobachtest, dass diese Vorschriften nicht eingehalten werden oder ein Tier unversorgt ist und sehr unter der Kälte leidet, melde diesen Vorfall der Tierschutzombudsschaft oder der Polizei! Mehr dazu hier.

 

Grundsätzlich gilt laut § 19 TschG: Tiere ohne Unterkünfte müssen, soweit erforderlich, vor widrigen Witterungsbedingungen, Raubtieren und sonstigen Gefahren für ihr Wohlbefinden geschützt werden.

  • Hunde

Hunde dürfen im Freien gehalten werden, wenn es die Rasse, das Alter, die Gesundheit und die Gewöhnung an die Witterungsverhältnisse „erlaubt“. Diese Regelung ist also sehr dehnbar. Wer einen Hund im Freien hält, hat dafür zu sorgen, dass dem Hund eine Schutzhütte zur Verfügung steht die aus wärmedämmendem Material hergestellt und so beschaffen ist, dass der Hund sich daran nicht verletzen und trocken liegen kann. Der Hund muss sich darin „verhaltensgerecht“ bewegen und hinlegen können und den Innenraum mit seiner Körperwärme warm halten können. Außerdem muss es außerhalb der Hütte eine wärmegedämmte Liegefläche geben, die sich an einem schattigen und witterungsgeschützten Platz befindet, z.B. eine Gummimatte auf einer Holzpalette. Bei mehreren Hunden müssen alle die Möglichkeit haben gleichzeitig die Schutzhütte und/oder die Liegefläche zu nutzen.

  • Kaninchen

Ist die Außentemperatur unter 10 Grad ist ein isolierter Rückzugsbereich (z.B. Nagerhaus), ein wind- und witterungsgeschützter Bereich (z.B. eine Überdachung) sowie sauberes und vor allem trockenes Einstreu Pflicht. Außerdem müssen Kaninchen paarweise oder in Gruppen gehalten werden, außer sie sind krank oder unverträglich.

  • Vögel

Für domestizierte Vögel wie Wellensittiche, Nymphensittiche oder Kanarienvögel, die in wärmeren Monaten in Außenvolieren gehalten werden, muss im Winter ein trockener und zugfreier Schutzraum vorhanden sein, der nicht kälter als 5 Grad ist. Eine Ganzjahreshaltung im Freien ist somit nicht erlaubt. Außerdem müssen Schlafkästen oder -körbchen angeboten werden, die auch als Versteckmöglichkeit dienen.

  • Rinder, Pferde & Schafe

Rinder, Pferde & Schafe das ganze Jahr über im Freien zu halten ist grundsätzlich erlaubt, jedoch muss für jedes Tier eine überdachte Liegefläche vorhanden sein, die trocken, windgeschützt und eingestreut ist. Alle Tiere müssen gleichzeitig liegen können, ohne sich dabei zu stören. Wenn ein Tier krank oder verletzt ist, muss es von der Herde gesondert und geschützt untergebracht werden. Es muss außerdem ausreichend Futter vorhanden sein, sodass der Energiebedarf des Tiers gedeckt ist.

(Quellen: 1. und 2. Tierhaltungsverordnung)

Möchten Sie noch mehr für die Tiere im TiKo tun?