TrixiEuropäisch Kurzhaar, Weiblich

Was, das nennst du rufen? Ich werde dir gleich zeigen, wie das wirklich geht!

Name Trixi
Rasse Europäisch Kurzhaar
Tiernummer 22720
Geschlecht Weiblich, kastriert
Geboren Januar 2007
Farbe tricolor
Haarkleid / Fell kurzhaarig
Größe mittel
Im Tierheim seit 22.06.2020
Tierpatenschaft Nein
Adoptierbar Ja
Notfellchen Ja

Schmusekatze

Suchst du Zuneigung? Ich tue es! Wenn du auch noch Streicheln, Schnurren und Pfoten, die deinen Schoß massieren magst, dann könnte es sein, dass wir viel gemeinsam haben. Ich suche jemanden der ruhige Zeiten und Zweisamkeit genießt. Könnte dieser Jemand du sein?

Tier adoptieren  

Ich war heute gerade bei meinem wohlverdienten Mittagsschlaf und träumte von einem leckeren, weichen Katzensnack, als ich plötzlich so ein seltsames Echo hörte: "Trixi....Trixi...." Zuerst war ich mir nicht sicher, ob das nur in meinem Köpfchen ist oder ob da wirklich jemand meinen Namen ruft. Ich habe nämlich so das Gefühl, dass mir mein Verstand manchmal kleine, fiese Streiche zu spielen beginnt. Doch da war es wieder: "Trixi!" Jetzt war es aber ganz eindeutig! Das war es wert, meine in die Tage gekommenen Knochen zu aktivieren, denn da war definitiv jemand - vielleicht jemand, der mich streicheln wollte? Da bewegt man ja gleich die rostigen Gelenke und fühlt sich sofort wieder wie 13!

Ich begab mich also aus meinem kleinen Quartier und wurde nicht enttäuscht! Da waren gleich drei Leute, die mich streicheln wollten. Ich sah jede einzelne Person an und beschloss, meine Aufmerksamkeit gerecht aufzuteilen. Bevor ich jemanden ansteuerte, ließ ich allerdings immer meinen charakteristischen Trixi-Schrei los, damit auch jeder wusste, dass ich noch durchaus stimmgewaltig sein kann und wen ich gerade im Visier hatte. Danach drehte ich mich immer ein bisschen im Kreis...ich weiß auch nicht, wieso eigentlich. Das ist so ein innerer Impuls, dem ich nicht widerstehen kann, wenn ich versuche, mich wieder zu akklimatisieren. Irgendwie mache ich das immer wieder. War ich nun eigentlich wach oder neige ich jetzt auch schon zum Schlafwandeln? Um das zu überprüfen, grub ich meine Pfötchen in den Boden. Kalt und glatt. Gut, also kein Traum - das war die Realität, definitiv.

Jetzt kam auch die Erinnerung. Ich weiß zwar noch immer nicht genau, wo ich herkam, aber ich bin mir absolut sicher, dass ich schon beinahe den Katzenhimmel sehen konnte, als ich ins TiKo gebracht wurde. Hier wurden mir endlich einige superwichtige Behandlungen zuteil. Meine schlechten Zähne wurden mir gezogen und mein linkes Ohr wurde entfernt, weil da ein schlimmer Hautkrebs drauf war. Das habe ich alles ganz tapfer und geduldig über mich ergehen lassen. Schließlich brauche ich keines dieser Körperteile, um ganz viel gestreichelt zu werden und mein Nierenfutter viermal am Tag zu genießen. Ich will leben und meinen Lebensabend bei einer Familie verbringen, die mich mindestens so sanft aufweckt wie meine TiKo-Tierpfleger (gut, sanfter geht natürlich immer, also vielleicht mit einem vorherigen Stupser, bevor du versuchst, mit meiner Stimme zu konkurrieren). So, jetzt aber zurück ins Bett, da warten nämlich noch ganz viele Träume von weichen Katzenbetten und warmen Öfen auf mich. Außerdem ist mir schon ein bisschen schwindelig von den vielen Drehungen.

Tier adoptieren