Kiwi- Liebe heilt die schlimmsten Wunden

Der kleinen Kiwi wurden bei einem Autounfall beide Hinterläufe skalpiert und der Schwanz abgetrennt. Doch dank ihrer Tierpflegerin hat sie überlebt und lebt heute bei ihr.

Es war ein Tierrettungseinsatz, welchen man nicht alle Tage erleben will. Ein besorgter Mann rief uns an, dass er gesehen hatte, wie eine kleine Katze überfahren worden war und nun schwer verletzt in seinen Armen lag.

Der Schwanz war abgerissen und die Hinterläufe waren auch nicht mehr als blutige Stumpen. Im TiKo wurde die kleine Kätzin notversorgt und vom Tierarzt behandelt. Es war nicht gewiss, dass Kiwi (wie sie von uns getauft wurde) überleben würde. Die Verletzungen waren schrecklich und der Schock, unter welchem sie stand, enorm. Doch es war die Liebe und Aufopferung der TiKo-Pfleger, welche Kiwi das Leben rettete.

Speziell eine Tierpflegerin, Rebecca Thun-Hohenstein, kümmerte sich aufopfernd um unser Unfallopfer. Rebecca konnte Kiwi nicht aufgeben und sie dem Tod überlassen. So war sie jeden Tag und jede freie Minute für das Kätzchen da. Kiwi war durch diese liebevolle Betreuung bald dem Tod entronnen. Ihr fehlte nun aber ihr Schwanz und die Hinterläufe würden nie wieder richtig nachwachsen.

Das alles war Rebecca jedoch komplett egal. Sie hatte sich in die Äuglein und das sanfte Wesen von Kiwi verliebt und wollte sie nie mehr hergeben.

Kiwi fand bei Rebecca ihr Für-Immer-Zuhause. Mit ihren kleinen Stümpchen und Verbänden stolziert sie durch die Wohnung und ist die glücklichste kleine Kätzin, die man sich vorstellen kann.

Rebecca hat Kiwi nie aufgegeben und dadurch hat Kiwi sich selbst nie aufgeben können!

Denn es ist nicht unbedingt die Zeit die alle Wunden heilt. Bei Kiwi war es die Liebe von Rebecca und den anderen Tierpflegern!